Die Freifrau und der Bomber

Als der Düsseldorfer Autor Peter Schrenk unter der Ägide des Münchener Goldmann Verlages im September 1988 den ersten Düsseldorf Krimi auf den Markt brachte, hatte er (ohne es damals zu ahnen) mehrfaches Glück: Erstens suchten die Verlage händeringend nach sogenannten ´Regionalkrimis´ und Düsseldorf war noch ein leerer Fleck auf ihrer Vertriebslandkarte - was seinem Manuskript Ein fremder Tod gleich das Interesse von drei namhaften Publikumsverlagen bescherte - und zweitens die Tatsache, dass die Düsseldorfer Medienlandschaft im 700. Jahr der Stadtwerdung und in der ´Sommerflaute´ nach irgendwelchen Aufmachern gierte, die ihren Lesern und Leserinnen mal etwas anderes als Kö und Igedo bieten wollte. So geisterte Peter Schrenk von da an als Ur-Vater der Düsseldorf-Krimis (Headline der NRZ am 30. Dezember 2008) durch die Düsseldorfer Gazetten! Ein Fluch wie sich dann alsbald herausstellen sollte. O-Ton Peter Schrenk: „Ich wollte nie ein lokaler Krimischreiber sein, sondern immer nur meine eigene Geschichten schreiben und diese dem Publi-kum nahe bringen!“

Ganz plötzlich landete Peter Schrenk im Herbst 2013 im Krankenhaus. Thrombose und Lun-genembolie! In unmittelbarer Nähe zu schreienden Patienten, beschloss der Autor die alte Krimischiene zu verlassen. Er entwickelte eine neue Konzeption abseits der langweiligen Be-nedict-Krimis. So entsprang seiner Phantasie eine neue ´Heldin´ - die über 50jährige Frei-frau zu Bissow! In der Rahmenhandlung des ersten Bandes (Die Freifrau und der Bomber) erkämpft die Hamburgerin Valmira Maya Freifrau zu Bissow ihr ehemals von den damali- gen DDR-Behörden beschlagnahmtes Schlossgut in Mecklenburg-Vorpommern zurück. Ihr bisheriger Lebensweg von der Flucht mit den Eltern aus der DDR nach Hamburg, bis hin zur Bewerbung und Aufnahme bei der Kripo Hamburg in den siebziger Jahren wird vor den Augen der Leser entrollt. Nach der Rückgewinnung des Gutes Bissow im Jahr 2001 führt ein Zufall die frischgebackene Gutsherrin zu ihrem einstige Beruf, - der ersten weiblichen Ermitt-lungsbeamtin bei der Kripo Hamburg - zurück. Es gelingt ihr, die alten Fähigkeiten wieder aus der Versenkung hervorzuholen und so kann sie den früher rätselhaften Fall des Bombers von Hamburg doch noch lösen.

In den Folgebänden zwei (Die Freifrau und die Geisterpiraten) und drei (Die Freifrau und die Pferdediebin) löst die neue (alte) Ermittlerin weitere Fälle, die ihr aufgrund ihrer Me- dienberühmtheit zugetragen werden. Die gesamte Serie ist auf zehn Bände angelegt.